Thermische Sanierung bei gleichzeitiger Rettung der Fassadenbegrünung

Thermische Sanierung bei gleichzeitiger Rettung der Fassadenbegrünung

Als wir 2008 die Fassade des Boutiquehotel Stadthalle thermisch saniert haben und auch alle Fenster auswechseln ließen, war meine größte Sorge was mit dem Wilden Wein passieren würde. Dies war in Wirklichkeit seit Jahren die große Bremse beim Umsetzen der technischen Sanierung. Wie wir sanierten UND den Wilden Wein auf der Fassade erhalten konnten, lesen Sie hier.

Ich habe die Arbeiten der Sicherung des Bewuchses beim Baumeister extra ausgeschrieben! Unsere Grundidee: Der Wilde Wein sollte von der Fassade abgelöst werden und aufs Gerüst gebunden werden. Damals hielt man dies für eine Schnapsidee! Aber es funktionierte. Nach der Sanierung ließ ich den Wilden Wein an der neuen Fassade mit Ankern alle 5 Meter und dazwischen mit kleinen Schellen wieder befestigen.

Wie geht’s dem Wilden Wein?

Im Frühjahr standen wir jeden Tag vor dem Bewuchs und versuchten zu entdecken ob der Wein es überlebt hatte. Endlich war es soweit, es zeigte sich, dass er der Pflanze gut ging. Inzwischen wissen wir, dass ihr dieser „Rückschnitt“ sogar sehr gut getan hat. Dadurch, dass bis auf die großen starken Äste beim Ablösen alles andere abgerissen wurde, war es eine Verjüngung für den Wilden Wein. Innerhalb von einem ganzen Jahr war die komplette Fassade wieder zugewachsen und erfreut sich bei unseren Gästen aus der ganzen Welt großer Beliebtheit.

[imagebrowser id=2]

1 Kommentar

  1. Hotel Fan sagt:

    Die Fassade von diesem Boutiquehotel sieht echt klasse aus, das denke ich mir jedes Mal, wenn ich daran vorbeigehe.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Verwandte Artikel