Erlebnis Hausbau: Jetzt geht’s mit dem Fundament los!

Erlebnis Hausbau: Jetzt geht’s mit dem Fundament los!

Unsere Tochter baut ein Haus! Nach Fertigstellung des Einreichplanes, der Baubewilligung, Bankgesprächen und Förderungsansuchen ging es los. Für die Bauleute ist das sehr spannend, da sie ja so etwas noch nie gemacht haben… Wir helfen mit Rat und Tat – und guten Materialien. Das Haus soll ökologisch einwandfrei sein, inklusive Öko-Materialien und erneuerbarer Energie.

April 2012 – „Übungsobjekt“ Gartenhütte

(c) Baubiologie DoblerUm die vorgesehene Eigenleistung auch umsetzen zu können, wird erst mal Werkzeug gekauft und als „Übungs-Objekt“ die ohnehin geplante Gartenhütte aus gebrauchtem Bauholz (Dachstuhl) gebaut. Die Bodenplatte wird direkt auf die grüne Wiese betoniert. Stromzuleitung und eine Leerverrohrung für eventuelle Gartenbeleuchtung nicht vergessen!

Vorläufig dient diese aber als Bau- und Grillhütte. Die Fassade ist mal etwas anders als üblich – das Foliendach wird später noch begrünt.

Mai 2012 – Baustellen-Laser im Einsatz

Bagger anstarten und Humus abziehen… aber vorerst nur im Bereich der Fundamente, denn rundherum ist es angenehmer, in der Wiese gehen zu können. Die Referenzhöhe für die Baustelle markieren wir auf dem Baustromkasten, damit kann jederzeit auf diese Bezugshöhe zurückgegriffen werden (Angabe +/-0,00 auf dem Plan ist Höhe des fertigen Fußbodens im EG). Alle Höhenmaße werden von hier aus gemessen. Mit Hilfe eines Baustellen-Lasers wird beim Ausheben der Fundamente laufend die Höhe bzw. Tiefe kontrolliert. Alle Betonarbeiten werden jetzt gemacht – auch die Fundamente für Carport, Terrasse, Hauszugang und Pufferspeicher.

Dabei wird nach einem detaillierten Fundamentplan gearbeitet. Nicht vergessen:

  • Hauskanal-Hauptstränge
  • Wasseranschluss, auch für Regenwasser, Gartenleitung, Entwässerungen
  • Stromanschluss, Telefonleitung, evtl. Kabel-TV
  • Fundamenterdung mit Anschluss für Verteilerkasten und Dachabläufe
  • Luftzufuhr für Kamin im Wohnraum (raumluftunabhängiger Betrieb!)
  • Diagonalmaße, damit rechte Winkel leicht geprüft werden können

Bei diesen Streifenfundamenten werden die Hauslasten über ca. 40 cm breite „Füße“ in frostsicherer Tiefe auf den Boden übertragen. Andere Varianten wären: Bodenplatte auf Schaumglasschotter, belüftete Holz-Bodenplatte auf Streifenfundamenten, Bodenplatte mit eisenfreier Bewehrung (Glasfaser)…

(c) Baubiologie DoblerEinmessen der Lage und der Höhen. Höhen detailliert planen (Bauteile, Fenster, Türen, Stiegen…) und laufende Kontrolle!

(c) Baubiologie DoblerHumus abziehen, vorerst nur im Bereich der Fundamente. Zwischendurch mal Regen – so bleibt die Baustelle staubfrei…

(c) Baubiologie DoblerAlles was unter den Boden kommt, wird jetzt in einem Zug erledigt.

(c) Baubiologie DoblerAuch bei gröberen Arbeiten ist Genauigkeit gefragt. Fehler bei den Fundamenten ziehen sich sonst durch den gesamten Bau!

(c) Baubiologie DoblerDer erste Bauabschnitt ist geschafft (Bauzeit Erdarbeiten und Fundamente 1 Woche). In der Mitte der Bodenplatte ist ein Kanalanschluss, die Erdung für den Verteilerkasten und der Stromanschluss zu erkennen.

Vorbereitungen für den Holzbau

Mit dem Zimmerer werden jetzt nochmal die Naturmaße genommen. Die gesamte Bodenplatte hat Maßabweichungen von nur 0,5 cm – das war vielleicht ein kleiner Mehraufwand – bei allen weiteren Arbeiten aber jetzt ein großer Vorteil. Der erste gelungene Bauabschnitt stärkt natürlich auch das Selbstvertrauen der Bauleute. Was zuerst immer nur auf dem Papier und im Kopf war, steht dann plötzlich real vor einem.

Bereits voller Erwartungen und Tatendrang geht es im Juni dann an die Vorfertigung und das Aufstellen des Holzbaues. Vereinbarungen mit dem Zimmerer, Helfer und weitere beteiligte Gewerke auf die zeitliche Schiene bringen…die Zeit vergeht schnell!

Bis bald!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *