Schon die alten Römer haben gewusst, wie man heizt

Schon die alten Römer haben gewusst, wie man heizt

Heuer im Spätsommer hab ich im großen Amphitheater in Carnuntum gespielt. Das Programm „Tralala“ mit dem unvergleichlichen Thomas Strobl. Die Ausgrabungen und Wiederaufbauten in Carnuntum sind in jedem Falle eine Reise wert. Und natürlich für mich als Hobby-Energiefuzzi auch eine wahre Fundgrube. Am meisten hat mich das antike Heizsystem fasziniert.

Ds Amphitheater in Carnuntum ist eine echt lässige Location. Und perfekt organisiert war alles vom Ernstl Gottscholy! Ein unvergesslicher Abend für Publikum und Künstler! So, wo wollt ich eigentlich hin…. ah ja, weiß schon. Und weil ich halt eh schon in Carnuntum war, hab ich eine Führung durch die Ausgrabungen und Wiederaufbauten gemacht! Sehr zu empfehlen. In jedem Falle eine Reise wert. Und natürlich für mich als Hobby-Energiefuzzi auch eine wahre Fundgrube. Am meisten hat mich das antike Heizsystem fasziniert.

Hauptsache warm

Eine Fußbodenheizung vom Feinsten. Die haben einfach eine riesige Feuerstelle errichtet und die dadurch entstehende heiße Luft durch den Fußboden geleitet. Der ganze Fußboden stand auf unzähligen kleinen Sockeln, und die dadurch entstehenden Freiräume wurden einfach mit heißer Luft geflutet. Und drauf massive Speicherelemente. Entweder nur Steinplatten oder Steinsockeln, -liegen und –sitze.
Aus heutiger Sicht energietechnisch der helle Wahnsinn. Diese Bodeneinheiten waren oft 12 – 15 cm dick und brauchten natürlich ewig, oft bis zu zwei drei Tage, bis das ganze aufgeheizt war. Aber dann wars sicher kuschelig warm.
Und womit haben die geheizt? Natürlich mit Holz. Drum gibt’s auch rund um Carnuntum keinen Wald mehr. Es wurde einfach alles brutal abgeholzt. Beim Wiederaufforsten waren sie wohl nicht so fleißig. Pfeiff auf die Nachhaltigkeit.

Nur heiße Luft

Aber, und jetzt werden Sie staunen, dieses „Hypocaustensystem“ gibt’s heute auch noch (griech. hypokauston = „von unten heizen“). Und zwar vor allem in Niedrigenergiehäusern, wo auch warme Luft durch die Wand/Decke/Boden geleitet wird um den Raum behaglich zu erwärmen.
Ein ähnliches Prinzip wie die klassische Fußboden- oder Wandheizung. Ein großes Speichermedium wird sanft, also mit niedriger Vorlauftemperatur erwärmt. Statt einem flüssigen Medium wird halt erwärmte Luft verwendet. Vornehmlich durch Solarenergie erwärmt. Also heute ist da nix mehr mit Wälder abholzen im großen Stil.
Wie auch immer Sie´s anlegen, auch heute ist eine Beheizung der Wand/des Bodens/ oder der Decke allen Radiatoren der Welt vorzuziehen. Das wussten schon die alten Römer!

Gut bei Fuß

Ich weiß, bei einer Fußbodenheizung gibt’s viele kritische Stimmen. Bei gewissen gesundheitlichen Problemen wie z.B. schlechter Durchblutung der Beine, sollte man ja wirklich auf die Fußbodenheizung verzichten. Auch gibt’s oft Probleme mit dem idealen Belag. Stimmt auch. Holz ist nun mal ein schlechter Wärmeleiter, und wer will schon im ganzen Haus Fliesen oder Kacheln als Fußboden haben.
Na dann wählen Sie halt eine Wandheizung. Und passt schon.
Ich bin ja ganz ein Schlauer: Ich hab z.B. im Bad eine Wand- und eine Fußbodenheizung! Clever nicht?
Zugegeben, anfangs hat ich echt Probleme, das Ganze zu beheizen. Der Durchlaufdruck war zu gering, da ich eine Einstrangzentralheizung hab. Und da ist einfach zu wenig warmes Wasser durch das kleinen Pumperl im Keller durchgeleitet worden.
Und jetzt hab ichs aber: Ich hab mir einfach 2 zusätzliche kleine Pumpen installieren lassen. Eine für die Wand- und eine für die Fußbodenheizung. Sensationell! Jetzt kann ich beides individuell regeln und auf meine Bedürfnisse optimal abstimmen! So soll es sein. Nur ja nicht frieren!
In diesem Sinne:

Carpe diem!

Liebe Grüße und auf bald!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.