(c) Dreamstime.com
Sonnenenergie speichern: Was macht eine Batterie eigentlich smart, Teil 2?

Sonnenenergie speichern: Was macht eine Batterie eigentlich smart, Teil 2?

Was bedeutet dieser heute so oft strapazierte Begriff „smart“ in Zusammenhang mit einem Stromspeichersystem? Grundsätzliches dazu habe ich Ihnen in meinem letzten Blog vorgestellt, und Ihnen die ersten 5 von zehn essenziellen Eigenschaften einer smarten Batterie beschrieben.

Mit welchen Funktionen muss eine Batterie ausgestattet sein, damit sie eine „smarte Batterie“ wird?

Als ersten Ansatz einer Beantwortung habe ich folgende 10 Charakteristika unterschiedlicher Speicherhersteller zusammengefasst. Sie geben einen Überblick darüber, welche Anforderungen ein intelligenter Stromspeicher bereits heute erfüllen sollte, um „smart“ und damit zukunftsfähig zu sein.

Die 10 Eigenschaften/Teil 2

6. Eine dieser Optimierungsmöglichkeiten stellt dabei das intelligente „Peak Shaving“ (Lastminimierung) sicher. So genannte „Peaks“ oder Spitzenwerte treten dann auf, wenn in den Mittagsstunden an sonnigen Tagen viele Sonnenstrom produzierende Anlagen gleichzeitig ihre Überschüsse in Ortsnetze einspeisen, die aber auf Grund ihres Alters bzw. wegen ihrer Dimensionierung nicht für diese Leistungen ausgelegt sind. Teilweise zwingen diese Ökostrommengen aus PV-Anlagen schon heute manche Ortsnetze regelrecht in die Knie. In Deutschland und in Österreich greifen einige Netzbetreiber daher restriktiv in die Sonnenstromproduktion ein; teilweise werden PV-Anlagen nicht mehr genehmigt, wenn das Ortsnetz bereits zu stark belastet wird, oder es werden die neuen PV-Anlagen per Spannungswächter oder Rundsteuerempfänger in ihrer Leistung heruntergeregelt, wenn gerade zu viel Produktionsleistung ins Netz gelangt. Durch diese externe Regelung durch den Netzbetreiber würde dann wertvoller Ökostrom verloren gehen, wohingegen dieser „Eigenstrom“ durch eine smarte Batterie im Haus eingespeichert werden und zu einem späteren Zeitpunkt im Haushalt verbraucht werden kann. Abgesehen von diesem wirtschaftlichen Gewinn wird dadurch auch das lokale öffentliche Stromnetz nicht belastet.

7. Um fit für alle Veränderungen im Energiemarkt zu bleiben, ist es wichtig, mittels Softwareupdates und Programmerweiterungen die Software von smarten Batterien auf dem aktuellsten Stand halten zu können.

8. Das gleiche gilt auch für die „connectivity“ von smarten Batterien. Neben der Softwareplattform sollten daher auch die Hardware-Schnittstellen einer smarten Batterie offen und flexibel sein. Damit können in Zukunft zusätzliche Stromerzeuger oder weitere Stromverbraucher mit einer Batterie verbunden werden.

9. Damit eine smarte Batterie bei Stromausfall einspringen kann, ist ein USV- oder notstromfähiges Batteriesystem notwendig. Ein Stromspeicher kann im Notfall den Haushalt weiterhin mit Strom so lange versorgen bis das öffentliche Stromnetz wieder funktioniert oder bis der Speicher auf ein Minimum leergefahren ist.
Dabei reicht eine gut geplante, automatisch anspringende Notstromversorgung der wichtigsten Geräte wie Kühlschrank, Computer, Heizungssteuerung und Fernseher bzw. Telefon, damit Nahrung, Heizung, Beleuchtung und Kommunikation über Stunden bzw. Tage gewährleistet sind.

10. Da der Energiebedarf von Haushalt zu Haushalt stark variieren kann, gelten auch unterschiedliche Anforderungen an die Dimensionierung von Stromspeichern (siehe dazu meine früheren Posts). Eine universelle Standardlösung für alle PV-Anlagenbetreiber, die eine smarte Batterie installieren möchten, gibt es nicht. Die optimale Batterie, die auch „smart“ geplant ist, muss daher passend zum Bauvorhaben dimensioniert gewählt werden.

Diese Liste von wichtigen Überlegungen bzw. Batterie-Eigenschaften ist wie eingangs gesagt nicht erschöpfend. Zehn wesentliche Eigenschaften wollte ich mit Ihnen hier teilen, viele weitere Funktionen können bzw. werden noch folgen. Wenn Sie Vorschläge haben, womit diese Liste erweitert werden könnte, bzw. wenn Sie Fragen zum Thema smarte Batterie haben, können Sie mich gerne unter konstantin@diesmartebatterie.de kontaktieren!

Sie können diesen Blogpost auch als Audioversion speichern, indem Sie einfach auf den folgenden Link klicken und die Mp3 Datei auf Ihren Mp3 Player oder Ihr Smartphone herunterladen. Viel Vergnügen!

1 Trackback

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Verwandte Artikel