Jahrtausendwände

Jahrtausendwände

So, hier ist also der dritte Beitrag zum Thema, wie das war im Jahre 2000, als ich die damals neue Wandheizung bekam! Wäre das heute anders, würde ich mich heute, 14 Jahre später, anders entscheiden? 14 Jahre Erfahrung mit meiner Wandheizung… und mein Resümee lautet…Halt!!! Ein Resümee kann man erst nachher machen, ganz am Schluss. Zerscht müssen wir ja die Wandheizung mal fertigbauen. Also schön brav den Blog fertiglesen, dann gibt’s das Resümee!

Beim Bild oben sieht man schon die vielen „normalen“ Rigipsplatten, die dann, ohne Warmwasserschläuchleineinfräsungen, zwischen, über und unter die Wärmpaneelen montiert werden. Eine ganz schön blöde Fitzelarbeit.


So, jetzt sind wir im Raum rundherum. Jetzt werden die diversen Heizkreise (in meinem Falle 6 Stück) zur Verteilerstation geführt (die man auf diesem Bild schon links unten sieht) und miteinander verbunden.

Beim Bild links ist die Verteilerstation ein bissi besser erkennbar. Von dort gehen dann Vor- und Rücklauf runter in den Keller zum Pufferspeicher, aus dem die Paneelen dann mit warmem Wasser gespeist werden. Mit einer Vorlauftemperatur von 35°- 40°.

Jedem sein Heizkreis

Der Vorteil der vielen Heizkreise besteht darin, dass man individuell Bereiche des Raumes mehr oder weniger intensiv beheizen kann. Je nachdem, wo man sich halt mehr aufhält! Wo man es halt einfach ein bissi wärmer haben will, und wo nicht.

Raumthermostat hilft Energie sparen

Außerdem habe ich mir jetzt 2013 auch noch ein Raumthermostat einbauen lassen, das zusätzlich einen großen energiesparenden Vorteil bietet: 2 Heizkreise laufen ständig, dass der Raum eine gewisse Grundwärme hat und die restlichen 4 Heizkreise, werden nur dann vom Thermostat eingeschaltet, wenn die Raumtemperatur unter eine, von mir vorher definierte, Temperatur abfällt.
Als dann alles fertig verrohrt, die freien „nichtwandheizungsdurchfluteten“ Flecken verrigipst waren, wurde alles verfugt, geschliffen und gemalt, und fertig war ein herrlich großer, radiatorenfreier, aber trotzdem gut beheizbarer, Raum. Herrlich! So und jetzt kommt das

Resümee

Die Zeiten ändern sich, aber die Bedürfnisse nach Wärme, Wohlbefinden und Behaglichkeit bleiben. Der Weg dorthin verändert sich nur von Zeit zu Zeit.
Früher wars schon an einem Lagerfeuer recht lässig. Wenn dann auch noch Fred Feuerstein die Gitarre auspackte, war die Idylle perfekt… bis, ja bis der nächste Säbelzahntiger lüstern um die Eck glühte.
Aber das ist eine andere Geschichte…
Was nun eine Wandheizung betrifft, haben sich vielleicht die diversen Wärmequellen geändert, aber nicht das System. Eine Wand wird erwärmt, von hinten von vorn oder von innen, und gibt dann im Laufe der Zeit die gespeicherte Energie in Form von Wärme wieder an den Raum ab.

Also war die steinzeitliche Höhlenwand nach so einer ordentlichen Lagerfeuerorgie auch noch ein Zeitl warm.
Genau wie meine Wandheizung…ganz ohne Lagerfeuer.
Und das Interessante, jetzt nach fast 14 Jahren, würde sich bei einem Neukauf (-bau) meiner Wandheizung auch nichts Wesentliches ändern. Das Prinzip ist das gleiche, heute wie vor 14 Jahren. Das wurde mir auch bestätigt, als ich das erste Februarwochenende auf der Wiener Häuslbauermesse meine Aufwartung machte.
Also wenn Sie diesen Blog aufmerksam studieren (eigentlich ja die letzten 3 Blogs), werden Sie auch genug Wissenswertes über die Wandheizung von Heute erfahren.

Früher wie heute: Sehr schlau, so eine Wandheizung! Wem das wohl eingefallen ist. Willma?
Wiiiiillllllmmmmmaaaaaaaaaa! Yappadapadu!

1 Kommentar

  1. Verlet Eveline sagt:

    BRAVO ! BENEIDENSWERT, von Anfang an das Richtige getan zu haben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Artikel