Der Blogger, der im Pionierprojekt wohnt

Der Blogger, der im Pionierprojekt wohnt

Günter Pichler hat mit seinem Wiener Haus beim Architekturwettbewerb „Das beste Haus 2011“ gewonnen. Wie es sich in seinem Siegerhaus wohnt, das international für Aufsehen sorgt, erzählt der Architekt und energie-blog-Autor im Interview. Trotz Zeitknappheit. „Ich plane gerade das nächste beste Haus.“

Sie wohnen seit 5 Jahren in Ihrem Siegerhaus. Wie hat es sich über die Jahre bewährt?
Günter Pichler: Als räumliche Hülle für unseren Lebensmittelpunkt ist das Haus nach wie vor ein Gewinn. Immer wieder staunen wir auf´s Neue über die räumliche Großzügigkeit und die positive Aura der natürlichen Materialien. Im Passivhaus zu leben birgt viele Vorteile, wir atmen immer frische Luft bei angenehmen Temperaturen, schlafen das ganze Jahr mit einer dünnen Bettdecke und können selbst bei minus 15 Grad Außentemperatur im T-Shirt vor den großen Fenstern sitzen und die Natur genießen. Die Technik funktioniert problemlos im Hintergrund und unsere Energiekosten haben sich auf 180 Euro im Jahr reduziert.

Alle Materialien des Hauses sind mechanisch befestigt, umweltverträglich und vollständig wieder verwertbar. Warum eigentlich?
Die Häuser von heute sind die Bergwerke der Zukunft. Bei anhaltender Ressourcenknappheit wird es immer wichtiger unsere Bauwerke so zu planen, dass sie zum Einen umnutzbar sind und zum Anderen wiederverwertbar. Heutzutage wird der Großteil der Gebäuderessource deponiert, eine volkswirtschaftliche und ökologische Katastrophe. Als Architekt bin ich mitverantwortlich für unseren Planeten, denn das Bauwesen verbraucht mehr als 50% aller auf der Welt verarbeiteten Rohstoffe und Ressourcen und ist somit der größte Verbraucher an Endenergie. Natürliche Baustoffe wie Holz sind weitgehend CO2 neutral, durch deren bewussten Einsatz entlastet unser Haus die Erdatmosphäre um 60 Tonnen CO2, das entspricht dem CO2 Ausstoß einer 6 fachen Erdumrundung mit dem Flugzeug. Außerdem belegen medizinische Studien, dass der Einsatz von natürlichen Baustoffen die Herzfrequenz senkt und die Regenerationsphase verkürzt. Wir haben also eine alltägliche Vorbeugung gegen Stress und seine negativen gesundheitlichen Begleiterscheinungen durch unser Haus.

Sie verwirklichten diesen Anspruch in einem Haus im Passivhausstandard, und das alles zum Quadratmeterpreis von damals 1.500 Euro. Wie erreicht man so ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis?
Ohne Werbung in eigener Sache zu machen muss ich darauf hinweisen, dass nur ein qualifizierter, ökologisch und ökonomisch geschulter Architekt diese Leistung erbringen kann. Nur durch das intelligente Zusammenspiel vieler Einzelfaktoren kann man die optimale Performance erreichen.

Wie wichtig ist eine Auszeichnung wie „Das beste Haus“ für einen Architekten?
Eine Auszeichnung ist immer die Rückbestätigung für mein architektonisches Handeln. Der Architekturpreis „das beste Haus“ ist ein Gradmesser in der österreichischen Architekturlandschaft, er wird für ein hohes Maß an Wohnqualität und für energetisch, funktional und kostenmäßig optimierte Häuser vergeben und er belegt einen relevanten und unverzichtbaren Platz in der Diskussion und Entwicklung der zeitgenössischen Architektur und trägt zu einer nachhaltigen Verbesserung der österreichischen Baukultur bei. Der gewonnene Architekturpreis würdigt meine ökologische Herangehensweise meinen innovativen und umweltfreundlichen Materialeinsatz sowie meine außergewöhnliche, räumliche Gestaltungskompetenz. Ich bin stolz einer von neun Preisträgern zu sein.

Wie wichtig ist der energie-blog, um unkonventionelle Architektur- und Energiesparlösungen einer breiten Öffentlichkeit näherzubringen?
Sehr wichtig! Nur gemeinsam und durch Sensibilisierung der „breiten Masse“ können wir die Energiewende schaffen. Damit in Zukunft gute Lebensbedingungen für alle Menschen gewährleistet sind, müssen jetzt die Weichen gestellt werden. Pflege und Wertschätzung unserer Ressourcen und der Geschenke der Erde sowie Recyclierbarkeit aller Materialien sollten Basis unseres Handelns sein.

Weitere Infos:
pichlerarchitekten.at
dasbestehaus.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Artikel