Maulwurf und Wühlmaus: Leisten Sie doch gewaltlosen Widerstand

Maulwurf und Wühlmaus: Leisten Sie doch gewaltlosen Widerstand

Wir leben in einer Welt, in der es mitunter ziemlich brutal und ungerecht zugeht. Das zeigt sich auch im Garten, am Beispiel Maulwurf und Wühlmaus! Ich finde es arg und zynisch, dass irgendjemand entscheidet, wer von den beiden lebenswert ist, und wer nicht. Dabei kann man beide ganz friedlich leben lassen – das sage ich als von beiden geplagter Gärtner.

Ein Viecherl super, geschützt, nämlich der Maulwurf, und der andere Vielfraß: pfui, arg, schlimm und voll gleich zum Umbringen, nämlich die Wühlmaus!
Obwohl beide das gleiche anstellen: Wühlen wie die Blöden, ausschließlich unterirdisch, buddeln wie die Irren und geben keine Ruh, bis sie unseren Garten versaut haben, bis er ausschaut wie ein Streuselkuchen!

Und jetzt bin ich beim Energiesparen: Die aufgeworfene Erde, egal von wem der beiden Burschinnen und Burschen, bremst beim Rasenmähen! Was heißt bremst, es macht das Rasenmähen unmöglich! Und da beziehe ich mich wieder auf meine letzten 3 Rasenmähergschichten, dass es nämlich viel Zeit und Energie kostet, bei jedem Erdhaufen extra stehen bleiben, den Rasenmäher abstellen zu müssen, Rechen her, Erde wieder ebnen und das für wie lang!

Es lebe Sisyphos

Beide Gattungen sind bestrebt, ihre Gänge und Hauferl wieder möglichst rasch in den Originalzustand zu versetzen, die Gänge wieder einwandfrei begehbar zu machen. Selbst wenn Sie stündlich die Wiese einebnen, vergessen Sie`s, die haben den längeren Atem!
Die Wühlmaus erledigt das recht rasch, meistens noch in den nächsten paar Stunden…. genau in der Zeit halt, wo man Pause vom Mähen macht, sich ein Bier holt, kurz in der Gartenliege verharrt und grad halt nicht hinschaut. Der Maulwurf braucht dafür wesentlich länger, oft sogar ein paar Tage. Aber im Endeffekt kommt es sich auf`s gleiche raus! Was gestern ein Haufen ist auch heute ein Haufen! Und wahrscheinlich auch morgen!

Insektenfresser oder Nager? Das ist hier die Frage

Wie erkennt man den Unterschied, welcher Gast einem grad den Garten versaut?
Fangen wir mal mit der Wühlmaus an:
Die Wühlmaus gräbt flache Gänge knapp unter der Erdoberfläche, die Erdaufwerfungen sind länglich und nicht allzu hoch.
Also wenn Sie durch den Garten spazieren und sinken bei jedem Schritt knöcheltief ein, sodass Sie sich schon mal sicherheitshalber die Telefonnummer des Unfallchirurgen Ihres Vertrauens heraussuchen müssen, dann haben Sies mit einer Wühlmaus oder im Volksmund liebevoll mit einem (-r) Scher (-maus) zu tun!
Ganz schlecht!
Also das sind die Bösen! Da gibt’s auch kein Pardon.
Auch wenn Wühlmaus und Maulwurf gleich putzig ausschaun, der Maulwurf ist der good und der Scher der bad buddy – so hört man es zumindest in den meisten Gartenabteilungen der Baumärkte.

Der böse Vegetarier

Wühlmäuse fressen nämlich die kleinen, zarten, knusprigen Wurzerln unserer lieben gehätschelten Pflanzerln.
Also wenn oben das Roserl, das man gemeinsam zur Hochzeit gepflanzt hat, noch blüht strahlt und allgemeines Liebesglück verbreitet, so kann es unterirdisch schon längst aus sein mit dem (Liebes-) Frieden. Alles schon tot, man weiß es halt nur noch nicht! (Fast wie im richtigen Leben!)
Und das will man ja nicht, oder?
Also wenn man sich sicher ist, dass man eine Wühlmaus im Garten hat, (sicherheitshalber einen Gang des unterirdischen Gesellen öffnen, das Viecherl packen und genau mit der Abbildung in Brehms Tierleben vergleichen), dann kann Ihr Zorn grenzenlos und titanisch sein!
Diesen Burschen gebührt die Todesstrafe! Jawoll!
Also empfohlen wird im Fachhandel (euphemistisch) allen Ernstes: Begasungsmittel, Giftköder oder Mausefalle. Es gibt auch spezielle Wühlmausfallen. Eingebaut in die Röhre und es gibt kein Entrinnen. Aber ganz human, eh klar, weil die gespannte Feder haut, bei Auslösung dem 10 cm Viecherl sofort und chirurgisch das Rückgrat ab!
Damit das Röslein der Liebe noch ewig blühen kann!
Klappe zu, Affe tot!
Die Gutmenschen unter Ihnen legen sich ein Hermelin oder ein Mausziesel zu. Zwei natürliche Feinde der Wühlmaus!
Ein Wahnsinn eigentlich, ich finde das arg, dass man die einen töten soll, und die anderen nicht töten darf, nur weil wir Menschen uns anmaßen, dies (nach sehr subjektiven Kriterien) zu bestimmen. Wie beim Unkraut! Wer darf das entscheiden? Da frage ich mich oft: Warum reißen viele dieses schönen bunten Gräser aus, nur weil irgendjemand sagt: Das ist Unkraut und versaut den Garten! Zurück zu den Wühlmäusen: Die kann man mit den gleichen sanften Mitteln loswerden wie Maulwürfe. Mehr dazu in meinem nächsten Beitrag.

PS: Ich möchte hier bitte schon betonen, dass es mir um Lösungen geht, wo weder Wühlmaus noch Maulwurf noch ein anderes Tierchen zu Schaden kommt… und killen schon gar nicht…nun ja, Engerlinge…die haben halt ein Pech, weil schlechtes Image!

herbertsteinboeck.com
steinboeckstrobl.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.