Die Ferraris der Minimal Häuser – Micro Compact Homes

Die Ferraris der Minimal Häuser – Micro Compact Homes

Wie zuletzt versprochen, werde ich Ihnen noch weitere echte Schmuckstücke der Minimal / Autark / Outdoor Häuser vorstellen. Auch wenn wir uns diese, zumindest auf den Quadratmeter gerechnet, nicht leisten können. Aber man wird ja mal schauen können, oder?

Schon etwas in die Jahre gekommene, aber meiner Meinung nach immer noch unschlagbar schön, weil simpel und sehr elegant ist das kleine quadratische micro compact home.


(Alle Bilder von der Website: http://www.microcompacthome.at )

Es wurde 2001 an der Technischen Universität München entwickelt und war das Ergebnis eines Forschungsprojektes unter der Leitung von Prof. Richard Horden.
2005 wurde aus m-ch Modulen in München ein ganzes Studentendorf errichtet.

Die Bezeichnung Minimal Haus ist hier auch wirklich so gemeint, denn die Maße des m-ch‘s sind schlank:
Die Ferraris der Minimal Häuser.

Die Bauweise
Gebaut wird der Wohnwürfel in Leichtbauweise, modular und mobil. Die Holzbalkenkonstruktion mit Polyurethan Isolierung erhält eine Aluminiumfassade, beschichtet mit Polyester.

Der Innenraum erinnert an ein Raumschiff oder zumindest an ein Flugzeug: Die Materialien sind nahtlos, und verschmelzen ineinander. Die Oberflächen glatt und spiegelnd. Zwei Personen können in dem Minimal Haus gut wohnen. An dem Ausziehtisch können bis zu fünf Personen verköstigt werden, auch ein Flachbildschirm im Wohn/ Essbereich fehlt nicht.

Wenn Sie nun die Sehnsucht nach diesem kleinen Alleskönnenden Würfel packt, laut Hersteller dauert die Produktion nach Bestellung 8 – 10 Wochen.

Was mir an diesem Haus gefällt ist die Einfachheit der Form. Ganz einfach ein Würfel und damit eine kompakte Außenfläche die dennoch aufgrund der Plattenteilungen der Fassade und der Anordnung der Verglasungen eine zeitlose Ästhetik erhält. Der Innenraum ist bis in den letzten Winkel platzeffizient.

Der Wohnraum und die Ausstattung lassen in technischer Hinsicht keine Wünsche offen.
Ob man sich aber wirklich so sehr im Raumbedarf reduzieren will und mit knapp 3m² pro Person sein Auskommen findet, das bleibt fraglich.
Dennoch, der m-ch zeigt eine Möglichkeit, wie ein „reduce to the max“ formschön vonstatten gehen kann. Ich wäre bereit mich „klein zu machen“.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *