So machen Sie Ihren Garten winterfit

So machen Sie Ihren Garten winterfit

Seit einigen Tagen werden wir von beinahe frühlingshaften Temperaturen verwöhnt. Das gefällt mir, und tut wohl den meiste von uns gut! Das schöne, warme Wetter ist aber auch eine ideale Rahmenbedingung, um den Garten „winterfit“ zu machen. Lesen Sie hier, was Sie zum Finale der Gartensaison 2015 machen sollten, damit Sie auch 2016 viel Freude mit Ihrem grünen Paradies haben!

Bunter Frühling
Wenn Sie in den nächsten Tagen und Wochen Zeit haben, Blumenzwiebeln in die Erde zu setzen, können Sie sich auf einen bunten Frühling freuen. Die ersten sollten die Narzissen, Schneeglöckchen, Krokus und der Zierlauch sein. Tulpen können bis in den Dezember gepflanzt werden.

Rosen, Sträucher und Bäume setzen
Derzeit ist es noch zu warm, aber im Spätherbst ist die beste Pflanzzeit für alle Gehölze. Rosen, Obstbäume und natürlich die ganze Palette an Beerensträuchern sollten vor dem Winter gesetzt werden, dann gibt es schon 2016 die ersten Früchte.

Neue Staudenbeete
Der Herbst ist ideal, um neue Staudenbeete anzulegen. Wichtig ist: Den Boden gut vorbreiten und die Töpfe vor dem Setzen gut wässern. Zum Abschluss die Erde mulchen. Mit Eriken, Stiefmütterchen oder anderen Herbstblumen können Sie für schöne Farbtupfer sorgen.

Schutz gegen Frost
Jutte statt Plastik – das muss die Devise beim Planzen-Schützen sein. Der Grund dafür überrascht viele Gartenfans, das weiß ich aus meinen Seminaren. Also: Es geht nämlich nicht darum die Pflanzen „warm“ zu halten, sondern vor allem um den Schutz vor zu viel Sonne. Jutte, Vlies oder auch Holzbretter sind der beste Schutz für Feige, Clematis oder Rhododendren. Damit die nicht ganz frostfesten Pflanzen nicht zu kräftig weiterwachsen, können Sie sie mit Patentkali versorgen. Das fördert das Ausreifen der Triebe und macht sie beständiger gegen Frost.

Gratis-„Musik“ und Schutz gegen Schädlinge
Die fleißigsten Schädlingsvernichter sind unsere Vögel. Mit Futterkästen können wir sie in unseren Garten locken, und werdend dafür auch noch mit schönem Gezwitscher belohnt. Ich verwende kein Mischfutter, sondern lieber geschälte Sonnenblumenkerne. Dann gibt’s im kommenden Jahr kaum Schmutz und kein unliebsames Wachstum. Übrigens: Was Sie im Herbst NICHT tun sollten: Das Laub unter Hecken und Bäumen wegräumen. Denn da verstecken sich viele Nützlinge, wie Laufkäfer, darunter. Das sind große Schneckenvernichter.

Schöne Herbsttage und bis bald, Ihr Karl Ploberger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Artikel