„Mein Silvester Energiespar-Erlebnis“

„Mein Silvester Energiespar-Erlebnis“

energieblog.at hat alle Energiesparer eingeladen, ihre Erfahrungen mit der energieblog.at-Community zu teilen. Karl Freilinger aus 2563 Pottenstein war einer der zahlreichen Teilnehmer.

Es liegt schon einige Jahre zurück. Die Silvesternacht war sternenklar und der erste Tag des neuen Jahres war klirrend kalt. Um 10 Uhr vormittags war blauer Himmel und es hatte 12 Minusgrade. Jedoch die Sonnenstrahlen erreichten die in der Süd-Ost-Fassade integrierten  Solarpaneele.

Solarflächen Süd-Ost
Ergänzend dazu möchte ich erwähnen, dass bei meinem 2004 fertig gestelltem Niedrigenergiehaus das Anbringen von Dachkollektoren wegen der Dachneigung nicht ins Landschaftsbild gepasst hätte und die Solarflächen auf der Süd-Ost und Süd-West-Seite in die Fassade eingebaut wurden.

Neujahrskonzert voll genossen
Zurück zum Erlebnis am Neujahrstag: Beim Blick auf den Brennwertkessel im Heizraum überraschte mich, dass dieser kein Gas verbrauchte. Das Thermometer der Solarpaneele zeigte an, dass die Sonne – trotz der klirrenden Kälte – so viel Kraft hatte um die Solarflüssigkeit  auf fast 40 Grade zu erwärmen. Somit wurden die Fußboden-und Wandheizung durch die Sonnenenergie gespeist.

Mit dem Gefühl, dass der Bau der Solaranlage eine richtige Entscheidung war, genoss ich die Übertragung des Neujahrskonzertes umso mehr.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Verwandte Artikel