Bundespräsidentenwahl 2016: Die Energie-Konzepte der Hofburg-Kandidaten
bundespräsidentenwahl, energie-konzepte, griss, hofburg-kandidaten, hundstorfer, khol, lugner, saubere energie, van der bellen,

Bundespräsidentenwahl 2016: Die Energie-Konzepte der Hofburg-Kandidaten

Wie nutzen die Hofburg-Kandidaten privat erneuerbare Energiequellen? Mit welchen Konzepten und Förderungen würden sie saubere Energie in Österreich stärken? energieblog.at hat nachgefragt. Hier finden Sie die Antworten der Kandidaten (in alphabetischer Reihenfolge).

Alexander van der Bellen: „Weltweites Vorbildland in Sachen Umstieg auf saubere Energien werden“

Alexander_Van_der_Bellen_3(Wie) nutzen Sie erneuerbare Energie?
Ich beziehe privat Ökostrom.

Was würden Sie als Bundespräsident für erneuerbare Energiequellen tun?
Klimaschutz ist mir seit langem ein sehr wichtiges Anliegen. Der Schlüssel liegt im Ausstieg aus der Nutzung fossiler Energieträger und im Umstieg auf saubere, erneuerbare Energiequellen aus Sonne, Wind und Wasser. Dafür werde ich mich auch als Bundespräsident stark machen.

Warum sind Förderungen – z.B. für Solar- oder Photovoltaikanlagen oder Elektromobilität – wichtig für die Zukunft Österreichs?
Der Umstieg auf erneuerbare Energien und die Unterstützung durch entsprechende Förderung ist mittel- und langfristig eine wertvolle Investition in Österreichs Wirtschaft. Österreichische innovative Umwelttechnologie-Unternehmen sind bereits jetzt auf Exportmärkten erfolgreich.

(Warum) ist es für Österreich wichtig, den Anteil an erneuerbaren Energiequellen zu erhöhen?
Abgesehen von den internationalen Verpflichtungen, die solidarisch einzuhalten sind, hat Österreich hat gute Vorraussetzungen, zum weltweiten Vorbildland in Sachen Umstieg auf saubere Energien zu werden.

Norbert Hofer: „Mein nächstes Auto soll rein elektrisch fahren“

hofer(Wie) nutzen Sie erneuerbare Energie?
Ich habe einen Stromanbieter ausgewählt, der ausschließlich Erneuerbare anbietet und ich nutze eine Wärmepumpe. Ich habe außerdem mit meiner Frau vereinbart, dass das nächste Auto rein elektrisch betrieben sein wird.

Was würden Sie als Bundespräsident für erneuerbare Energiequellen tun?
Als Bundespräsident werde ich mit der Bundesregierung das Gespräch suchen, um nationale Ziele für erneuerbare Energien auf Basis eines Energiemasterplans festzulegen.

Warum sind Förderungen – z.B. für Solar- oder Photovoltaikanlagen oder Elektromobilität – wichtig für die Zukunft Österreichs?
Anschubförderungen sind als Starthilfe für neue Technologien sehr wichtig, aber wir müssen uns mittelfristig von Langzeitförderungen verabschieden. Mein Ansatz beruht auf der Senkung der Mehrwertsteuer für Energie aus erneuerbaren Primärenergieträgern auf 10 Prozent.

(Warum) ist es für Österreich wichtig, den Anteil an erneuerbaren Energiequellen zu erhöhen?
Gegen den Klimawandel helfen weder der gescheiterte Emissionszertifikate-Handel noch globale Klimaziele, da letztere auch die Kernkraft begünstigen. Österreich muss alles daransetzen, um die Importabhängigkeit im Energiebereich zu reduzieren und den Anteil an erneuerbaren Primärenergiequellen deutlich zu erhöhen.

Rudolf Hundstorfer: „Den Umstieg auf erneuerbare Energien erleichtern“

hundstorfer(Wie) nutzen Sie erneuerbare Energie?
Ich bemühe mich generell um einen niedrigen Energieverbrauch.

Was würden Sie als Bundespräsident für erneuerbare Energiequellen tun?
Wir müssen weiterhin unsere globale Verantwortung wahrnehmen und den Ausbau erneuerbarer Energien forcieren. Als Bundespräsident werde ich mich dafür einsetzen, dass es allen Menschen auch privat erleichtert wird, auf erneuerbare Energien umzusteigen. Ein weiterer wichtiger Punkt ist  die Bewusstseinsbildung in der Gesellschaft. Diese muss stärker fokussiert werden.

Warum sind Förderungen – z.B. für Solar- oder Photovoltaikanlagen oder Elektromobilität – wichtig für die Zukunft Österreichs?
Der Klimawandel ist ein nicht zu unterschätzendes Problem dem wir so gut es geht entgegenwirken müssen. Ökologische Nachhaltigkeit sollte wenn möglich in jedem politischen Aspekt mitgedacht werden. Es ist wichtig, dass wir jetzt Maßnahmen setzen, um die weitere Zerstörung der Umwelt schnellstmöglich einzuschränken – die Förderung von Stromproduktion durch erneuerbare Energien gehört auch dazu.

(Warum) ist es für Österreich wichtig, den Anteil an erneuerbaren Energiequellen zu erhöhen?
Österreich hat ein enormes Potenzial bei der Nutzung von erneuerbarer Energien. Zusätzlich zur Einsparung von CO2-Emissionen können durch den Umstieg auf erneuerbare Energien neue Arbeits- und Ausbildungsplätze geschaffen sowie Investitionen und Forschungsaktivitäten gefördert werden. Es ist wichtiger denn je, dass wirtschaftliches Wachstum in Einklang mit Umwelt- und Klimaschutz steht.

Andreas Khol: „Ich heize mit Pellets“

khol(Wie) nutzen Sie erneuerbare Energie?
Ich heizte mit Pellets. So wie jeder Österreicher verbrauche ich Strom, achte dabei aber besonders auf die Energieeffizienz. Da wir in Österreich über 70% erneuerbarer Energie im Strommix haben und damit europäischer Spitzenreiter sind, nutze ich allein schon deshalb erneuerbare Energieträger.

Was würden Sie als Bundespräsident für erneuerbare Energiequellen tun?
Mit bereits über 33% erneuerbare Energieträger im Energiemix sind wir EU-weit auf dem vierten Platz. Um Österreichs Weg in eine zukunftsorientierte Energiepolitik im Sinne der Ziele Wettbewerbsfähigkeit, Versorgungssicherheit und Nachhaltigkeit weiter erfolgreich zu beschreiten, sollten wir vor allem auf die Bereiche Energieeffizienz, Erneuerbare Energie und Innovationen setzen. Daran ist auch eine integrierte Energie- und Klimastrategie zu messen und dafür werde ich mich einsetzen.

Warum sind Förderungen – z.B. für Solar- oder Photovoltaikanlagen oder Elektromobilität – wichtig für die Zukunft Österreichs?
Unsere Herangehensweise ist, den Ausbau erneuerbarer Energien weiter zu verstärken und wirtschaftlich sinnvolle Ökostrom-Projekte auf dem Weg zur Marktreife zu unterstützen. Diesen erfolgreichen Weg sollten wir auch in Zukunft weitergehen, natürlich mit Rücksicht auf leistbare Energiepreise für Haushalte und Unternehmen.

(Warum) ist es für Österreich wichtig, den Anteil an erneuerbaren Energiequellen zu erhöhen?
Neben der wichtigen Reduktion von Treibhausgasemissionen werden wir dadurch auch unabhängiger von Energieimporten, was die Versorgungssicherheit erhöht, und können zudem Wertschöpfung und Arbeitsplätze im Land schaffen. Dafür ist Österreich mit dem Know-How seiner Umwelt- und Energietechnikunternehmen schon heute gut positioniert.

Richard Lugner: „Eine Revolution für die Umwelt“

lugner(Wie) nutzen Sie erneuerbare Energie?
Bis jetzt leider noch viel zu wenig. Als Baumeister habe ich einige Projekte realisieren können, die einen – wenn auch nur – geringen Teil des Energieaufwandes mit Hilfe von Photovoltaik umwandeln konnten.

Was würden Sie als Bundespräsident für erneuerbare Energiequellen tun?
Natürlich benötigen erneuerbare „Energiequellen“ starke Fürsprecher, doch die Industrie entscheidet letztlich, ob sie in Forschung und Entwicklung investieren möchte, um der Umwelt einen Dienst zu erweisen. Dies kann der Staat ehrlicherweise nur mit Hilfe von Subventionen vorantreiben.

Warum sind Förderungen – z.B. für Solar- oder Photovoltaikanlagen oder Elektromobilität – wichtig für die Zukunft Österreichs?
Weil es „sauberer“ ist, als fossile Brennstoffe zu verbrennen. Leider ist der Ertrag bisweilen noch relativ gering, im Anbetracht des Aufwands. Doch der richtige finanzielle Einsatz in F&E wird in Zukunft darüber entscheiden, ob wir eine Wende schaffen und unabhängig sein werden können. Gleichzeitig werden es wahrscheinlich Öllobbys zu verhindern wissen, dass der Ausbau dieser Anlagen forciert wird. Deshalb funktioniert eine Wende nur sehr langsam.

(Warum) ist es für Österreich wichtig, den Anteil an erneuerbaren Energiequellen zu erhöhen?
Nicht nur für Österreich ist das wichtig. Es wäre ein Meilenstein, wenn nicht sogar eine Revolution für die Umwelt. Marken wie Tesla werden immer angesagter, deshalb darf sich die nächste oder übernächste Generation auf ein umweltschonendes Lebenskonzept freuen.

Irmgard Griss stand für die Beantwortung dieser Fragen leider nicht zur Verfügung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.