Holzzentralheizungsförderbestimmungen

Holzzentralheizungsförderbestimmungen

Im letzten Beitrag hab ich die Kriterien für die Förderung 2016 für eine Solaranlage beschrieben. In diesem Blog möchte ich mich mit den diesbezüglichen Bedingungen in Bezug auf eine Holzheizung beschäftigen. Dies umfasst Anlagen für Pellets- und Hackgutzentralheizungsgeräte! Also auf geht’s. Unbedingt weiterlesen!

Aus Pfui mach Hui

Gefördert werden 2016 neu installierte Pellets- und Hackgutzentralheizungsanlagen, die einen oder mehrere bestehende fossile Kessel, elektrische Nacht- oder Direktspeicher ersetzen.
Es werden auch Pelletskaminöfen gefördert, wenn damit fossile Heizungsanlagen reduziert werden!
Noch eine Möglichkeit gibt es, dass man eine förderungswürdige neue Anlage installieren kann:
Wenn damit eine mit Holz befeuerte Heizung, die mindestens 15 Jahre alt ist (Baujahr vor dem Jahr 2002), gegen Pellets- oder Hackgutzentralheizungsgeräte getauscht wird oder der Brennstoffverbrauch der alten Anlage durch die Errichtung einer neuen Anlage reduziert wird. Sprich, wenn man zur alten Anlage eine neue dazu baut und somit die alte entlastet bzw. ersetzt wird.
Leider werden nicht gefördert die Installation einer gebrauchten Anlage…also nix vom Nachbarn aufschwatzen lassen…, neue Anlagen, die keine alte fossile Anlage ersetzen und Stückholzheizungen.

Aufgepasst

Auch muss die neue Anlagen ein paar Kriterien erfüllen:
Die Anlage muss eine automatische Brennstoffzufuhr haben, die Emissionsgrenzwerte müssen erfüllt werden, der Kesselwirkungsgrad muss 85% betragen und die Nennlast von 50 kW darf nicht überschritten werden!
Wenn all diese Kriterien erfüllt sind, dann muss man auch noch nachweisen, dass der alte fossile Brenner wirklich demontiert wurde…
Auch hier finden wir wieder einen ganzen Haufen Auflagen, bis man vom Vater Staat erst ein bisserl ein Gerschtel bekommt!
Wenn Sie sich nicht sicher sind, was denn nun eine förderungswürdige Anlage ist, dann schauen Sie doch rein bei holzheizungen.klimafonds.gv.at

Wie viel? So viel

Bei der Förderung handelt es sich um einen nicht rückzahlbaren Pauschalbetrag von 2.000,- bei einer Holzheizung, die einen fossilen Brenner ersetzt, von 800,- bei einer Pellets- oder Hackgutheizung, die einen alten Holzofen ersetzt und von 500,- für einen Pelletkaminofen!
Die Einreichungskriterien sind bei der Holzheizung gleich wie bei der Solaranlage!
Es handelt sich hiebei um ein zweistufiges Verfahren!
Solange Fördermittel zur Verfügung stehen, ist eine Einreichung laufend bis spätestens 30.11.2016 möglich!

Die Registrierung für die Solaranlage erfolgt bei holzheizungen.klimafonds.gv.at

Es empfiehlt sich erst dann einzureichen, wenn die Planung quasi abgeschlossen ist, weil wenn man mal registriert ist, muss das Bauprojekt innerhalb von 12 Wochen abgeschlossen sein…und das sind soviel wie 3 Monate und das ist nicht viel…
Nur während dieser Zeit ist das Förderbudget für Ihre Anlage auch wirklich für sie reserviert.
Nach Errichtung der Anlage und Onlineregistrierung wird der konkrete Förderantrag online gestellt!

So, alles klar?
Falls nicht, rufen Sie bitte nicht mich an sondern folgende Telefonhotline: 02742/851-16301
Viel Spaß beim Fördergeldeintreiben!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Verwandte Artikel