Strom im Gepäck

Strom im Gepäck

Wie können Sie beim Wandern mit einem Weltklasse-Gerät aus Österreich, das weniger als ein Apfel wiegt, Strom erzeugen? Das erfahren Sie hier.

Strom im Gepäck

Für alle, die unterwegs Strom erzeugen wollen, gibt es das SunnyBAG Leaf. Produziert in Österreich ist es das leichteste, flexible Outdoor-Solarsystem der Welt und begeistert Outdoor-Fans. Ob beim Wandern, Klettern, Touren gehen, Radfahren, Golf spielen, Camping oder auf Festivals – das SunnyBAG LEAF wiegt weniger als ein Apfel und ist dank des robusten Materials praktisch unzerstörbar.

Das kleine Panel erzeugt genug Strom, um Handy, Tablet oder Kamera unterwegs zu laden – auch zeitversetzt dank des mitgelieferten 2200 mAh Akkus. Mit dem einfachen Befestigungssystem schnallst du das SunnyBag Leaf einfach auf deinen Rucksack oder deine Tasche.

Der Österreichische Alpenverein testete und meint: „Für Leute, die Stromversorgung unterwegs brauchen, eine sehr praktische, leichte und gut umgesetzte Möglichkeit.” Und auch das Team von Wohnwagon meint nach einer Wanderung, die leider regnerischer ausgefallen ist, als gedacht: „Also gegen Wasser ist es jedenfalls unempfindlich und sobald auch nur ein Hauch Sonne vorhanden ist, meldet sich das SunnyBag Leaf auch schon zum Dienst. Was uns vor allem gefällt: Man bekommt mal einen Bezug zur Photovoltaik-Technologie und kann im Kleinen einfach mal ausprobieren, wie sich der Strom über die Sonne nutzen lässt!“

Und warum das alles?

Dass wir in den nächsten Jahren auf erneuerbare Energien umstellen müssen, steht ja mittlerweile zum Glück außer Zweifel. Solarstrom wird in Zukunft zu den kostengünstigsten Stromerzeugungsarten gehören! Die Gestehungskosten (ohne Subventionen!) liegen schon heute zwischen 0,078 und 0,142 €/kWh. Damit kann PV locker mit anderen Stromerzeugungstechnologien mithalten: Würde man beim Atomstrom die Kosten für die Risikoversicherung dazurechnen, die jetzt einfach die Allgemeinheit trägt, würden Gestehungskosten von 0,24 € / kWh anfallen.

Die Frage die sich stellt, ist also nicht, ob wir Solarstrom nutzen werden, sondern wie! Überlassen wir die Verantwortung großen Energiekonzernen oder bauen wir dezentrale Strukturen auf, in denen jeder mit seinen kleinen Anlagen und dezentralen Speicherstrukturen zu einer Versorgung beitragen kann? Die kleinen Module sind da ein optimaler Einstieg, um Hemmschwellen abzubauen. Also: Gehen wir’s an!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *