Photovoltaik für die Steckdose, Teil 2

Photovoltaik für die Steckdose, Teil 2

In meinem letzten Beitrag habe ich berichtet, wie neue Plug & Play Systeme Sonnenstrom in die Steckdose bringen. Heute lest ihr mehr von unserem kleinen Modul-„Haustier“.

Neues Familienmitglied gefunden!

Für uns ist das Modul fast zu einem kleinen Haustier geworden. Bei jeder Witterungssituation wollten wir rausfinden, wie die Produktion reagiert und stellten schnell fest: Unser Kraftwerk funktioniert auch bei diffusem Licht schon sehr brav, richtige Spitzenwerte liefert es aber nur bei absoluten Idealbedingungen, die nicht so häufig vorkommen. Insgesamt hat unsere 150 Watt-Anlage (1 Modul) an einem Tag ungefähr genug Power erzeugt um …

  • 1 Mittagessen für 2 Personen zu kochen
  • 1 Ladung Wäsche zu waschen
  • 35 Tassen Kaffee zu kochen
  • 65 Scheiben Brot zu toasten

Wer mehr will und etwas mehr Platz hat, steigt am besten gleich auf die 530 Wp Anlage um. Das kommt insgesamt auch günstiger, weil man für die beiden Module nur einen Wechselrichter braucht.

Am besten frisch verbrauchen!

Der Strom wird bei den Plug & Play Varianten nicht gespeichert. Er sollte also direkt verbraucht werden, sonst „verfällt“ er. Wir empfehlen die Anlage demnach für alle, die untertags (wenn die Sonne Strom erzeugt) auch Strom verbrauchen – zum Wäsche waschen, Essen kochen, Smoothies mixen, Haare föhnen, Musik hören oder eben Computer, Server, Kühlschrank, Lüftung und Klimaanlage betreiben.

Wenn das für Dich zutrifft oder Du Deine Gewohnheiten entsprechend anpassen kannst, rechnet sich die Anlage in einigen Jahren und spielt dann über die Lebensdauer von mind. 25 Jahren sogar noch Gewinn in die Kassa! Große Sprünge macht man damit zwar nicht, aber vor allem als Einstieg in die solare Stromproduktion kann man sich kaum eine einfachere Lösung vorstellen. Spaß macht es auf jeden Fall und ein kleiner Beitrag zum Umweltschutz ist es auch. Wir sind begeistert und haben die Produkte gleich mal in unseren Autarkie-Shop aufgenommen: Kleines Plug & Play Set 150 Watt & Größeres Plug & Play Set 530 Watt

1 Kommentar

  1. Lenz Trautwein sagt:

    Gut, dass ich über diesen Beitrag gestolpert bin, das ist wirklich gut zu wissen. Ich bin gerade dabei mich über die Photovoltaikanlagen zu informieren, um dann die gemeinsam mit meinem Anbieter die optimale Wahl für mich zu treffen. Mir ist es nicht wichtig, mit einem Gewinn auszusteigen, aber man muss trotzdem langfristig die Kosten betrachten und da steigt man mit einer PV-Anlage schon wesentlich besser aus als ohne. Also für mich kommt nichts anderes infrage! MfG, Lenz

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Verwandte Artikel