Engie, genannt „Entschi“

Engie, genannt „Entschi“

Und es rollt die Welle! Am Tag danach, nach dem Klimaschutzpreis, durfte ich schon wieder wo mitwirken. Bei der Gala der neuen (alten) Fa. Engie! Nein, ich habe mich nicht verschrieben: Engie (nicht Energie)…ausgesprochen „Entschi“! Nicht bös sein, ich hab den Namen nicht ausgesucht! Aber hinter diesem Namen steckt so einiges! Wau!

Unter einem Dach

Die Idee war, ökologisch ökonomische Gesamtlösungen für Großprojekte im Bereich der Gebäudetechnik anzubieten.
Zuerst war das Unternehmen in viele „kleine“ Unter-unternehmen zerspragelt. Da gab es die Fa. COFELY Kältetechnik, bestehend seit 1947. Der Name war Programm. Dann die Fa. COFELY Gebäudetechnik, bestehend seit 1959. (Siehe oben)
Auch die Firma Proenergy war im Boot.
Federführend bei der Vereinigung zu Engie war aber der ehemalige Gaz de France SUEZ Konzern.
Dieser hatte sich als Ziel gesetzt, führend bei der Energiewende zu sein und alle Kräfte zu bündeln.
Also wurden weltweit alle Firmennamen auf Engie geändert und zusammengefasst.

Neu??

Es wird dem Kunden nun in enger Zusammenarbeit gemeinsam ein Portfolio beim Planen, Errichten, Betreiben und Versorgen mit umweltfreundlicher Energie angeboten.
Allein in Österreich gibt`s also ca. 1.000 Mitarbeiter an 17 verschiedenen Standorten.
Weiters gibt es Tochtergesellschaften in Ungarn und Russland.
Engie ist damit top beim Thema Energieeffizienz und bietet quasi unter einem Dach Gesamtlösungen betreffs Gebäudetechnik, Kältetechnik und Energie (und alle damit verbundenen Leistungen) an.
Modernste technische Anlagen werden geplant, gebaut und betrieben.

Toller Start

Es war auch eine mächtige Eröffnungsveranstaltung, im Uniqa-Tower!
Und viel Leut! Sehr viel Leut! Von der Vorstellung der verschiedenen Geschäftsfelder durch die Engie Geschäftsführung über eine sehr interessante Podiumsdiskussion moderiert durch Corinna Milborn bis hin zu einem Vortrag des Unternehmers Max Schön zum Thema „Zu schnell oder zu langsam in die Energiezukunft?“ ( Die 5 großen Klimaschutzausreden) gabs alles! Natürlich auch Speis und Trank. Großartig!
Und dann kam ich….ich hab zwar (inhaltlich) nicht ganz hineingepasst, aber die Leut waren mir trotzdem für ein wenig unterhaltsame Momente dankbar. Immer kann man nicht nur gscheit denken, oder?
Wer jetzt neugierig geworden ist, der verirre sich doch auf engie.at. Sie werden es nicht bereuen!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Verwandte Artikel