Bella Italia con E-Mobilität

Bella Italia con E-Mobilität

Ich grüße euch aus meinem Italien-Urlaub! Und kann von interessanten E-Entdeckungen berichten! Stichwort „einspurige Stille“…

Na, wo bin ich da? Falsch, aber knapp dran! Ich bin nicht in Venedig, sondern ein paar Kilometer südlicher in der Lagunenstadt Chioggia!

Italien! Es musste wieder mal sein. Ich liebe ja dieses Land!
Und ich liebe auch seine Klischees! Sonne, Meer, ein gutes Essen samt dem klassischen Glas Chianti dazu und anschließend ein Gelati!

Und natürlich auch das Klischee der vielen Jugendlichen beiderlei Geschlechts, die ohne Helm, mit wehendem Haar mit ihren auffrisierten 50 ccm Mopeds, die klingen wie eine Singer Nähmaschine auf Speed, eine blaue Rauchwolke hinter sich herziehend, durch die engen Gassen preschen. Und schon ab Tarvis wurden alle Klischees auch sofort bestätigt. Bis auf eines. Man glaubt es nicht aber auch in Italien hat die E-Mobilität Einzug gehalten.

Ohne Rauch geht’s auch

Sonne, Meer und gutes Essen, alles da, wie beim letzten Mal, da ich Italien besuchte! Aber einspurige Stille.
Nach wie vor fetzen die Jugendlichen unbehelmt durch die Gegend, aber diesmal ohne blauer Pestwolke, und wenn sie nicht lachend und kreischend führen, dann wäre es still. Sie düsen auf (wahrscheinlich genau so auffrisierten) E-Bikes durch die Straßen, Fußgängerzonen und Gehsteige! Ja! Echt!
Ein mehr als ungewohntes Bild.
Nach wie vor kilometerlange Parkschlangen mit einspurigen Fahrzeugen, aber kaum mehr verbrennungsmotorbetriebene….
Mindestens die Hälfte der Radln sind E-Bikes.
Und die gibts natürlich auch in den verschiedensten Farben und Ausformungen.

Hinterm Horizont

Ein echt faszinierendes Bild. E-bebikte Italiener, wohin das Auge blickt, jung und alt, Manderl wie Weiberl…wer hätte das gedacht.
Und preislich (hat mich natürlich interessiert) eigentlich gleich wie bei uns: Dieses Standartmodell wie auf Foto 3 und 4 (und dieses Modell fahren dort ALLE) gibt’s um ca. 2.000,- € je nach Ausstattung.

Na ist das nicht ein schönes Bild: Im Vordergrund die vielen Radln, dahinter ein Brückerl und ein Kanale, der auch so riecht wie ein Kanale riechen soll (nämlich fischelnd und nicht abgaswolkig), und man kann in der Ferne das Meer und die ewigen Wellen des Wassers, samt milchigem Horizont und Weite und Ferne erahnen.
Bella Italia! Ich komme wieder…da bring ich dann aber unter Garantie mein E-Bike mit! Versprochen!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Verwandte Artikel