Zahltag! Ein Jahr Infrarot- statt Gasheizung

Zahltag! Ein Jahr Infrarot- statt Gasheizung

Vor etwas mehr als einem Jahr habe ich die Heizung meiner kleinen Wohnung in der Josefstadt von einer Erdgastherme auf eine Infrarotheizung plus Elektroboiler umgerüstet. Was das Ganze gebracht hat, lesen Sie hier.

In diesem Beitrag habe ich den Projektablauf skizziert und meine Gründe für den Heizungswechsel aufgezeigt. Was es gebracht hat:
Nach der Demontage der Erdgastherme sind nicht nur die jährlichen Kosten für die Thermenwartung entfallen, sondern auch die eigenen Wartungstätigkeiten, wie Heizkörperentlüften im Herbst, etc.
Da ich keinen Rauchfang mehr nutze, gibt es auch keine vierteljährlichen Kehrtermine, ebenso entfällt die 5-jährige obligatorische Messung der „Luftzahl“. Mein Kohlenmonoxidwarngerät (bei Altbauwohnungen mit alten Thermen immer sinnvoll) habe ich innerhalb der Familie verschenkt. Die schönen Fensterkästen habe ich, dank der flexiblen Positionierung der Infrarotpaneele, auch wieder freigelegt. Zusätzlich erspare ich mir den Grundpreis für die Gas-Netzdienstleitung und für die Erdgaslieferung.

Ausbau von Gastherme und Heizkörper

Nachdem ein Austausch der Erdgastherme aufgrund ihres Alters notwendig gewesen war, kam für die Warmwassererzeugung (Waschbecken, Dusche, Badewanne) ein Elektroboiler von Austria Email zum Einsatz. Dieser hält konstant 80L Warmwasser vorrätig. Anfangs machte ich mir Sorgen, dass die Temperaturhaltung zu viel Energie fressen würde, aber durch die effiziente Bauweise können die Standbykosten vernachlässigt werden. Im Gegenteil, durch die Ersparnis der Grundpreise und der Thermenwartung hatte ich mir ausgerechnet, rund 1.600kWh mehr Strom verbrauchen zu können, ohne auch nur einen Cent mehr als vorher zu bezahlen.

Wärmewellenheizung statt überdimensionierter Gastherme

Die Raumheizung erfolgt seit einem Jahr nun mittels 3 Infrarot-Marmorheizungen im Wohn- und im Schlafzimmer sowie eines kleinen Infrarotpaneels im Vorraum und einer Glas-Infrarotheizung im Badezimmer, die ein Hit ist. Die Steuerung der Heizung erfolgt über mehrere kleine Temperaturfühler aus dem Fibaro smart Home System, das ich mittels App steuern kann (und um zwei Flutmelder, einen Einbruchs- und einen Rauchsensor erweitert habe).

Brauche ich aufgrund der Infrarotheizung mehr Strom? Und: Ist eine Infrarotheizung günstiger als eine Gasheizung? Die Antworten auf diese Fragen lesen Sie in meinem nächsten Beitrag.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *