Hund, Haus, Öko-Boden: Möge die Sauberkeit mit euch sein!

Hund, Haus, Öko-Boden: Möge die Sauberkeit mit euch sein!

Ich bringe es kaum übers Herz, das zuzugeben: Anfangs wollten meine Frau und die Kinder einen Hund. Ich nicht. Aber jetzt versteht sich Lilo auch mit unserem Öko-Boden prächtig.

Beim Planen unseres Hauses freuten wir uns gemeinsam über den vielen Platz, den wir dort im Vergleich zur Wohnung haben würden. Bis die Kinder sagten: „Da können wir uns endlich einen Hund zulegen!“ Woraufhin ich antwortete: „Sicher nicht.“ Damit hatte mein Sohn gerechnet. Er schaute mich treuherzig an und zitierte ein Irisches Sprichwort: „Ein Hund ist wie ein Herz auf vier Beinen.“

Diplomatie & Bauliche Lösungen

Nachdem Frau und Kinder versprochen hatten, dass ich nicht für Gassigehen, Futter kaufen & Co zuständig sein würde, blieb mir nur ein Argument: „Ein nagelneues Haus und die Krallen, auf denen ein junger Hund durch die Gegend fetzt, harmonieren nicht“, sagte ich. „Auch Haare, Sabber und andere Körperflüssigkeiten kann man einem neuen, schönen Boden nicht zumuten!“ Da war erstmal Ruhe. Bei der nächsten Familien-Besprechung wurden mir „Lösungen“ präsentiert. Erstens: Laminat. Nicht teuer, „aber auch nicht wirklich Krallen-resistent“, entgegnete ich. Außerdem können „stehende Gewässer“ – auch in der gustiöseren Form umgeschütteter Trinknäpfe – Laminatböden zum Aufquellen bringen. Und es „klackert“ ziemlich laut, wenn lange und harte Krallen, wie Hunde sie nun einmal haben, auf die meist sehr harte oberste Laminat-Bodenschicht treffen. Beton-Böden sind uns eine Spur zur sehr Industrial Chique, Fliesen wiederum sind zu kühl für ein kuscheliges Zuhause – nicht nur für uns, vor allem auch für einen Hund.

Der natürlichste Boden passt am besten

Der für Hunde am besten geeignete Bodenbelag ist auch der natürlichste: Holz. Angenehm warm, vergleichsweise weich, die Oberfläche bietet dank ihrer Maserung guten Halt. Aus Menschensicht drängt sich eine Frage auf: Was passiert mit dem Boden, wenn dem Hunderl ein Malheur passiert? Nach einigen Jahren mit Hund und Parkettboden kann ich sagen: Unser Boden steckt das locker weg. Holzboden ist aber nicht Holzboden. Weil die Mischung Familie – Haus – Haustier ziemlich beliebt ist, haben sich heimische Bodenhersteller einiges für ein harmonisches Zusammenleben mit Vierbeinern überlegt. Und schöne Parkettböden kreiert, die dank Spezialversiegelung besonders kratzfest sind und auch diverse Flüssigkeiten bestens vertragen. Wie geschaffen für eine Familie mit Hund! Mit dem Pflegefrei-Parkett von Weitzer Parkett etwa reinigt man schonend und kommt noch dazu ganz ohne Pflege aus, gut für die Umwelt und fürs Geldbörserl.

Hört Sie Ihr Hund am Flüster-Parkett?

Weitzer bietet eine „Weltneuheit“: Flüster-Parkett. Das dämpft die Geräuschkulisse deutlich – und damit meine ich jetzt nicht, dass unser Hund Lilo vielleicht jaulen oder bellen würde, wenn er auf Fliesen beim um-die-Kurve-Sprinten wegrutschen würde. Durch die Verklebung des Parkettbodens mit dem passenden Kleber wird der Raumschall bis auf die Hälfte reduziert. Flüster-Parkett ist auch in der Pflegefrei-Variante erhältlich. Diese ist aufgrund ihrer Widerstandskraft übrigens auch gut für Küchen geeignet. Ob Sie Ihren Hund dort haben wollen, ist ein anderes Thema. Ich war eigentlich dagegen. Aber nicht lange. Einfach zu süß, unser Hund – und kaputt machen kann er bei unserem Parkettboden wirklich nichts.

Holz tut dem Klima gut

Holz mit dem FSC (Forest Stewardship Council)-Gütesiegel stammt nicht aus Raubbau, sondern fördert sozial- und umweltverträgliche Waldwirtschaft. PEFC wiederum ist ein internationales System zur Sicherstellung einer nachhaltigen Waldbewirtschaftung. Die Abkürzung bedeutet „Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes“, also „Programm für die Anerkennung von Forstzertifizierungssystemen“. Über 70% der österreichischen Waldfläche sind bereits PEFC zertifiziert (www.pefc.at). Weitere Infos zum Thema „nachhaltige Böden“ habe ich in einem früheren Beitrag beschrieben.

Weitere Informationen dazu, welcher nachhaltig produzierte Terrassenbelag am besten zu Ihren Ansprüchen passt, erfahren Sie im persönlichen Beratungsgespräch in unserem Showroom (Zelinkagasse 10, 1010 Wien) oder auf unserer Homepage.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Verwandte Artikel