Pellets statt Öl: Heizungstausch muss nicht kompliziert sein

Pellets statt Öl: Heizungstausch muss nicht kompliziert sein

Ist die Heizung veraltet, defekt oder nicht energieeffizient, ist es Zeit für einen Heizsystem-Wechsel. Erste Anlaufstelle für Informationen ist meist das Internet.

So auch im Fall von Frau Luise K., die eine 35 Jahre alte Ölheizung in ihrem Einfamilienhaus hat, das noch ihre Eltern installiert hatten. In den letzten Jahren wurde die Anlage störungsanfällig, letzten Winter stand die Anlage sogar einige Tage komplett still. Die Heizung musste saniert werden. Frau K. Ist kein Heizungs-Profi und war sich nicht sicher, welches Heizsystem das passende für ihre vier Wände ist. Zumal es sich bei ihrem Haus um ein älteres Gebäude handelt.

Pellets, Wärmepumpe oder Solartherme?

Frau K. hätte gerne eine umweltfreundliche Alternative zu Öl verwendet, war sich jedoch nicht sicher, was die Vor- und Nachteile von Pelletsheizungen, Wärmepumpen oder Solarthermie-Anlagen sind, und welches System für ihr älteres Einfamilienhaus am geeignetsten ist. Bei der Suche nach einem Ansprechpartner im Internet stieß Sie auf eine Vielzahl an Anbietern aus ihrer Region, wusste jedoch nicht, welcher der Installateure, der Beste für Ihren Fall ist.

Vermittlungsplattform für den Heizungstausch

Nach kurzer Recherche stieß Frau K. auf kesselfuchs.at – die Vermittlungsplattform für den Heizungstausch. Auf der Plattform konnte sie sich im Ratgeber über die Vor-und Nachteile der verschiedenen Heizsysteme informieren und entschied sich schlussendlich für eine Pelletsheizung. Nach dem Ausfüllen des Konfigurators der Website, was zwei Minuten ihrer Zeit in Anspruch nahm, vermittelte Kesselfuchs ihr in weiterer Folge einen für die Installation eines Pelletkessels geeigneten Installateur.

Von der Kostenschätzung zur Umsetzung

Nach einer per Email übermittelten ersten Kostenschätzung auf Basis der im Konfigurator gemachten Angaben, verschaffte sich der Installateur Vor-Ort einen Überblick über die genauen Gegebenheiten in Frau K. Einfamilienhaus. Dabei erklärte ihr der Installateur, dass die Umrüstung auf einen Pelletkessel auch bei ihrem älteren Öl-Gerät kein Problem ist. Der notwendige Pettelt-Lagerraum war bei Frau K. zwar vorhanden, jedoch mit ein paar baulichen Maßnahmen zur Verbindung des Lagerraums mit dem Pelletkessel über eine Förderschnecke verbunden. Der finanzielle Aufwand hielt sich hierbei jedoch in Grenzen, weshalb sich Frau K. für das verbindliche Angebot des Installateurs und somit für die Installation des Pelletkessels entschied.

Mit dem richtigen Installateur und der damit verbundenen umfassenden Beratung kann ein Heizungstausch im Handumdrehen erfolgen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Verwandte Artikel