Man riecht den Wald

Man riecht den Wald

Wirklich wahr! Das war (fast) die größte Verbesserung, nachdem nun der Ölkessel dem Pelletsbrenner gewichen ist… es stank nicht mehr das ganze Jahr über im ganzen Haus als ob man über einem Bohrloch in Dubai wohnen würde, sondern es duftet jetzt nach Wald, nach Holz, nach Natur! Herrlich! Es riecht wunderbar, versuchen Sie’s doch auch einmal!

6 Tonnen Wunderbäumchen im Füllraum und alles ganz ohne Chemie!

Und diese kleinen Biowunderbäumchenstückchen werden uns auch an den letzten kalten Tagen ordentlich einheizen.
Es war alles unterschrieben: Eine Hargassner Pelletsheizung Type Classic Lambda 35 mit 10-35 KW samt Energiesparpumpe kam ins Haus!
Und der alte Ölkessel musste aus dem Haus!

Geh weg, du stinkst!

Er hatte ausgedient, der Herr Ölkessel und stattdessen kam eine Lady ins Haus: Leise, sauber, sehr gepflegt und heiß, sehr heiß!
Ich glaube, es war richtig, uns für eine Hargassner Pelletsheizung zu entscheiden.
Allein die Fakten sprechen eine überzeugende Sprache:
Schon das Rohmaterial, also die Pellets, sind weit kostengünstiger als Öl oder Gas.
Es ist ein krisensicherer Brennstoff, weil solange es in Österreich Bäume gibt, gibt’s auch Pellets.
Auch die kurzen Anfahrtswege sprechen eine mehr als ökologisch, ökonomische Sprache. Unsere Pellets waren grad mal 15 km unterwegs…
Befüllt wird wie beim Öl je nach Bedarf mittels Tankwagen, der die kleinen Holzstückerln dann in den Speicherraum einbläst…staubfrei!
Laut Hargassner haben die Pellets ein niedriges Lagervolumen.
Also wir haben jetzt mal 6 Tonnen getankt à 220,- und schau ma mal, ob ma den Winter durchkommen…ich halte Euch auf dem Laufenden!

Voll Holz

Pellets bestehen aus naturbelassenem Holz. Erzeugt werden sie durch das Pressen von Hobel- und Sägespänen, die als Nebenprodukt in der holzverarbeitenden Industrie täglich in großen Mengen anfallen. Auch preislich sollte sich eine solche Pellets-Brenner-Investition rechnen: Im Durchschnitt der letzten 10 Jahre waren Pellets um 43% billiger als Öl.
Man kann aber an der Preiskurve der letzten 10 Jahre sehr wohl erkennen, dass sich der Pelletspreis (natürlich, na blöd werden`s sein) an die Schwankungen des Ölpreises anpasst: Ölpreis hoch, Pelletspreis hoch, Ölpreis niedrig….usw.

Günstige Brennmedien

Vergleicht man die Energieträgerpreise, dann erkennt man, dass Pellets neben Hartholz eines der billigsten Brennmedien ist. Billiger sind nur noch Hackschnitzel. Und eine Hackschnitzelanlage zahlt sich nur in großem Umfang aus.
In jedem Falle fast halb so teuer wie Öl, Gas, Kohle und Koks…angeblich sogar billiger als eine Wärmepumpe… na ich werde Euch berichten.
Wenn also alles gut geht, sollte ich mir innerhalb kürzester Zeit die Mehrkosten im Vergleich zu einer neuen Ölanlage spielend hereinholen.
Das wird auch sicherlich gelingen, da ja die Anschaffung gar nicht so viel teurer war, mit den doch in Summe 5.000,- Förderungen für diese Hargassner Pelletsanlage!

Das nächste Mal erzähle ich Euch dann noch was von der Öl-weg-Pellets-her-baustelle…da war ja einiges zu tun und dann noch ein paar Details über die Neuer-Puffer-und-Solaranlagen-Baustelle.
Ach ja, und eine Bauanzeige bei der Gemeinde ist natürlich auch fällig…aber da hilft meist eh der Installateur.

Das kann ich Euch aber gleich verraten: Ein paar Kosten kommen dann immer noch (für den Laien überraschend ) dazu, denkt dran: Elektriker, neuer Kamin, Rauchfangkehrerbefund…
Nun ja, das ist wie beim Hauskauf, rechne immer 10% mehr, dann triffst Du’s so ungefähr…wie auch immer, jetzt beim Schreiben wärmt schon die neue Pelletsanlage via Fußbodenheizung meine Zecherln… 🙂

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Verwandte Artikel