Sonnenkraft Warmwasser schafft

Sonnenkraft Warmwasser schafft

Alt meets neu: Ein altes Steinhaus und eine hochmoderne Solaranlage Made in Austria! Das ergibt: 500 Liter reinste Sonne.

Die Komponenten für die Solaranlage, also die Paneele und den Pufferspeicher habe ich von der Kärntner Firma Sonnenkraft und den Rest erledigt die Sonne. Die einfachste Lösung, um die Kraft der Sonne in unserem Haus zu nutzen.

Sonnenkraft Warmwasser schafft

Die Idee, die Kraft der Sonne zu nutzen, hat mich schon immer fasziniert. Und da wir ja eine komplett neue Heizanlage installiert haben, war es naheliegend, neben der Pelletsheizung eine Solaranlage zumindest für die Warmwasserbereitung zu integrieren. Als Unterstützung auch für die Heizung, das wäre natürlich mein Traum gewesen, war leider aufgrund der baulichen Gegebenheiten nicht möglich….wir hätten z.B. bei bestem Willen keinen Platz für einen ordentlichen Schichtpufferspeicher gehabt. Den relativ kleinen 500 Liter Tank in den Heizraum zu bugsieren war schon eine logistische Meisterleistung! Man muss sich halt manchmal nach der Decke strecken…im wahrsten Sinne des Wortes.

Nach der Decke gestreckt

Die Produkte der Fa. Sonnenkraft (eben die Paneelen und ein 500 Liter Speicher) haben mich deshalb angesprochen, weil sie recht schlicht designt sind, und vor allem der Leitspruch hat mir irgendwie gefallen hat:
„Unser Credo: Gehen Sie mit uns den Weg in die Energiefreiheit – leistbar, nachhaltig & erneuerbar.“

Carinthia first

Vor allem hat es mir auch getaugt, dass es sich bei der Firma Sonnenkraft nicht um eine chinesische Massenproduktionsfirma handelt sondern um ein österreichisches Qualitätsprodukt. Halt Kärntner Spezialisten für erneuerbare Energien, die es möglich machen, dass ich das unerschöpfliche Potenzial an kostenloser, erneuerbarer Energie auch nutzen kann. Die Kraft der Sonne einfangen, also Sonnenkraft, das ist es doch! Laut Eigendefinition hat das Werk in St.Veit bereits europaweit über 1 Million Kunden! Respekt!
Und die Herr- und Damenschaften von Sonnenkraft versprechen höchste Energieeffizienz, höchsten Warmwasserkomfort und perfekt aufeinander abgestimmte Komponenten.
Drum hab ich von ihnen gleich auch den Speicher gekauft.

500 Liter reinste Sonne
Hier wird also die Kraft der Sonne gefangen und konserviert. 500 Liter reinste Sonne. Und ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich an so schönen sonnigen Vor-Sommertagen mich gern vor den Speicher stelle und fasziniert zuschaue, mit wie viel Grad das Wasser jetzt grad vom Dach runterrauscht, und wie sich langsam der Puffer erwärmt, von unten weg, Schicht für Schicht … quasi gratis … für`s heiße Bad am Ende eines anstrengenden Tages. Was für ein schönes Gefühl!

1 Kommentar

  1. Christoph sagt:

    Ich bin ein absoluter Fan von Solaranlagen. Das Problem ist ja immer die zeitliche Verschiebung zwischen der Energieerzeugung und der Nutzung (am Tag ist die meiste Sonne – gebraucht wird diese aber meist morgens und/oder abends).

    Wie schon richtig angesprochen löst ein Pufferspeicher diese Problem. Um möglichst viel solare Energie nutzen zu können, muss auch viel gespeichert werden. Ideal wären ca. 100 Liter Puffer je m² Solarfläche; sprich für 10 m² Solaranlage = 1.000 Pufferspeicher. Das ist zwar sehr viel, aber bringt auch sehr viel, trotz Speicherverluste 😉

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *